www.hohu.de

 

WILDER WESTEN   -   Revolverhelden

Wyatt Earp

Home

Impressum

 

 

Wilder Westen

Banditen

Besiedlung

Cowboys

Eisenbahn

Gesetzeshüter

Goldgräber

Revolverhelden

 

 

 

Wyatt Earp war einer der vielen Revolverhelden im Wilden Westen. Die Ereignisse um diese Männer fanden größtenteils in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert statt und zwar in einem Gebiet der USA, das allgemein als Wilder Westen bezeichnet wird.

 

Wyatt Berry Stapp Earp, wie er mit bürgerlichen Namen hieß, wurde am 19. März 1848 in Monmouth im  US-Bundesstaat Illinois geboren und zählt zu den bekanntesten Persönlichkeiten der damaligen Zeit.

 

Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich mit verschiedenen Tätigkeiten. Er arbeitete als Eisenbahnarbeiter,  Farmer, Pferdedieb, einfacher Polizist, Saloon und Spielhallen-Besitzer.

 

Sein größter Wunsch war es jedoch, in einer der großen Städte einen Job als Sheriff zu bekommen. Dieses Ziel konnte er jedoch nicht erreichen.

 

Wyatt Earp bewarb sich in verschiedenen Bundesstaaten (Arizona, Iowa, Kalifornien, Kansas, Missouri, , New Mexico etc.)  um den Job eines Ordnungshüters. Er kam aber meist zu spät zu den Wahlen und man stellte ihn höchstens als einfachen Polizisten ein.

 

Ende 1879 / Anfang 1880 ging er mit seinen Brüdern James, Morgan, Virgil und Warren sowie deren Familien in die Rinderstadt Tombstone. Da die Neuwahl des Sheriffs gerade vorbei war (er kam wieder zu spät), versuchte er sich als Saloon und Spielhallen-Besitzer.

 

Schon bald gab es Ärger mit dem Clanton / McLaury Clan und als  die Postkutschenüberfälle in der Gegend zunahmen, schoben sich die Konkurrenten gegenseitig die Schuld zu.

 

Im März 18881 wurde nahe der Stadt eine Postkutsche überfallen und 80.000 US-Dollar geraubt. Dabei starben auch 2 Männer und Doc Holliday, ebenfalls einer der berühmtesten Revolverhelden des Wilden Westen, wurde des Mordes verdächtigt. Wyatt lenkte den Verdacht von seinem Freund, der ihm 1878 in Dodge City das Leben gerettet hat, ab und beschuldigte die  Clanton/McLaury Familie. Diese drohten damit vor Gericht zu gehen

 

Der Streit eskalierte und am 26. 10. 1881 kam es am OK-Corral in Tombstone zu einem der bekanntesten Revolverduellen der damaligen Zeit. Die Gegner dieses Gunfights :

 

1.      Morgan, Virgil, Wyatt Earp und Doc Holliday

2.      Billy und Ike Clanton, Frank und Tom McLaury sowie Billy Claiborne

 

Es gibt verschiedene Versionen über den Ablauf dieses Duells. Ike Clanton und Tom McLaury sollen angeblich unbewaffnet gewesen sein und wollten nur mit ihren Gegnern reden

Der eine halbe Minute dauernde Kampf kostete den beiden McLaury-Brüdern und Billy Clanton das Leben, sein Bruder Ike und Billy Claiborne konnten flüchten. Doc Holliday, Morgan und Virgil Earp wurden verletzt..

 

Später wurde von einem Gericht bestätigt, dass Wyatt Earp und seine Freunde als Deputy-Marshals gehandelt haben, deshalb wurden sie freigesprochen. Am 18. März 1882 wurde Morgan aus einem Saloon-Fenster erschossen, wahrscheinlich handelte es sich um einen Racheakt.

 

Die Earps und Doc Hollidy verließen Tombstone und sie hatten noch mehrere Duelle zu überstehen,. Am 24. 03. 1882 kam es bei Iron Springs zu einem tödlichen Kampf mit dem Revolverhelden Curly Bill Brocius, aus dem Wyatt Earp als Sieger hervorging. 1885 trennte sich der todkranke Doc von seinem Freund,

 

Dieser zog nun ziellos durch das Land bis nach Alaska und arbeitete als Boxkampfrichter, Goldsucher, Makler und Saloonbesitzer.

 

Zuletzt lebte er in Los Angeles, wo er am 13. Januar 1929 starb. Begraben wurde er auf einem jüdischen Friedhof in Colma / Kalifornien.

 

Wyatt Earp, einer der berühmtesten Revolverhelden der damaligen Zeit, wird in der Geschichte des Wilden Westen unvergessen bleiben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

Vielen Dank für Ihren Besuch

by  Horst Hubl   2006