www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Kriege

Das Massaker am Wounded Knee Creek

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Das Massaker am Wounded-Knee-Creek ist eine der größten Greueltaten, dem die Indianer von Nordamerika zum Opfer fielen.

 

Am 29. Dezember 1890 wurden über 350 Sioux und ihr Häuptling Big Foot von Soldaten der 7. US-Kavallerie sinnlos abgeschlachtet

 

Dieses Gemetzel bedeutete nicht nur das endgültige Aus für die Geistertanz-Bewegung sondern auch das Ende der großen Indianerkriege und die totale Unterwerfung der nordamerikanischen Ureinwohner.

 

Dem Massaker am Wounded-Knee-Creek ging die Aufforderung von Wovoka, einem Propheten vom Stamme der Paiute und Gründer der Geistertanz-Bewegung voraus, dass alle Indianer diesen  Tanz praktizieren sollten, um die Eindringlinge aus dem Land zu vertreiben.

 

Die Weißen sahen in dieser Religion eine Bedrohung und nach der Ermordung von Sitting Bull, dem Führer in der Schlacht am Little Big Horn am 15. Dezember 1890 spitzte sich die Lage zu.

 

Viele Sioux gingen zuerst an den Cheyenne-River um bei Big Foot und seinen Volk Unterschlupf zu finden. Zusammen zogen sie 200 km weiter durch die Prärien, um bei Red Cloud im Pine-Ridge-Reservat zu leben

.

Kurz bevor sie ihr Ziel erreichen konnten, wurden sie von der 7. US-Kavallerie abgefangen und an den Wounded-Knee-Creek gebracht.

 

Colonel James W. Forsyth hatte den Befehl erhalten, die völlig erschöpften und halbverhungerten Indianer nach Omaha in ein Militärlager zu deportieren.

 

Bei der Abgabe der Waffen löste sich versehentlich ein Schuß  Die Soldaten eröffneten das Feuer, wobei sie auch mehrere Geschütze einsetzten und richteten ein entsetzliches Blutbad unter den Sioux am Wounded-Knee-Creek an.

 

Das eigentliche Gemetzel dauerte zwar nur 20 Minuten, aber fliehende Frauen und Kinder wurden noch Stunden später gnadenlos verfolgt und abgeschlachtet. An diesem Tag starben 350 Indianer und Häuptling Big Foot sowie 30 Soldaten. Colonel Forsyth wurde von jeglicher Schuld freigesprochen.

 

An diesem Tag, dem 29. Dezember 1890, schwand auch der letzte Rest von Hoffnung auf Freiheit für die Indianer von Nordamerika.  Das Massaker am Wounded-Knee-Creek war die Fortsetzung einer bis heute andauernden Unterwerfung der nordamerikanischen Ureinwohner durch die Vereinigten Staaten.

 

 

Seitenanfang

zurück zur Seite Kriege

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten