WILDER WESTEN

Die Geschichte des Wilden Westen

 

Home

Impressum

Gästebuch

 

Wilder Westen

Banditen

Besiedlung

Cowboys

Eisenbahn

Gesetzeshüter

Goldgräber

Revolverhelden

 

Indianer

Kriege Nordamerika

 

 

 

 

IIm 19. Jahrhundert, z. Zt, der "Pioniere und Glücksritter" wurde der Mittlere Teil der heutigen USA als Wilder Westen bezeichnet.

 

Hier gab es weite, unbesiedelte Landstriche - ein Grund für die Menschen aus dem Osten, der dichter besiedelt war, sowie Immigranten, davon viele aus Europa, billiges Land zu erwerben, um sich in der „Neuen Welt“, im Wilden Westen,  eine Existenz aufzubauen.

 

Im Jahre 1848 wurde in der Nähe der damaligen Kleinstadt Sacramento im Staat Kalifornien beim Bau einer Sägemühle Gold gefunden.

Ein wahrer Goldrausch veranlasste die Menschen ihre Heimat zu verlassen, um als Goldgräber schnell reich zu werden.

 

Banden und Banditen durchstreiften das Land und trieben ihr Unwesen, da die Gesetzeshüter  weit entfernt oder vorerst gar nicht vorhanden waren.

 

Die Ära der Cowboys war zwar kurz, in der Geschichte von Nordamerika sind sie jedoch unvergessen.

 

Revolverhelden, die auch Revolvermänner, Revolverkämpfer oder Gunfighter genannt wurden, haben sich in der Geschichte des Wilden Westen ebenfalls einen unvergesslichen Namen gemacht.

 

Noch bevor die offiziellen Gesetzeshüter ins Land kamen und ihre Arbeit aufnehmen konnten, wurde von den Bewohnern der Städte eine Bürgerwehr – die Vigilanten – aufgestellt, die mit den Verbrechern kurzen Prozeß machten.

 

Sheriffs und Marshals sorgten für Ruhe und Ordnung und die Richter der damaligen Zeit waren alles andere als studierte Juristen.

 

Anfang des 19. Jahrhunderts wurden in Texas die Texas-Ranger aufgestellt. Sie sollten das „Indianer-Problem“ lösen und die mexikanischen Banditen zurück nach Mexiko treiben.

 

Eine weitere Gruppe von Menschen zog es aus religiösen Gründe in den Westen. Diese Religionsgemeinschaft - die Mormonen - stammt größtenteils aus Europa und ließ; sich im Staat Utah nieder, wo sie heute noch nach ihren Vorstellungen leben.

 

Der Bau der Nordamerikanischen Eisenbahn trug wesentlich zur Erschließung des Westens der USA bei. Die Leidtragenden waren die Indianer, aber durch die Erweiterung der Bahn wurden auch die Cowboys nicht mehr gebraucht..

 

Das Leben im Wilden Westen der damaligen Zeit war hart, ein einziger Überlebenskampf. Der Streit zwischen Ranchern und Schafzüchtern, Neid und Missgunst zwischen den Goldgräbern die Auseinandersetzungen mit den Banditen und den Indianern,  sowie das Faustrecht und Lynchjustiz waren an der Tagesordnung.

 

Tauchen Sie ein in eine längst vergangene Zeit, die viele von uns schon als Kind fasziniert hat und lassen Sie sich von dem Thema Wilder Westen verzaubern

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und gute Unterhaltung beim Lesen dieser Seiten !!!.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link-Tip

 

Indianer in Nordamerika

 

Die Geschichte der  Ureinwohner auf

fast 300 Seiten

Kriege in Nordamerika

 

Kriege und Schlachten von 1640 bis1890

auf 100 Seiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

Vielen Dank für Ihren Besuch

by  Horst Hubl   2006

 

Besucherzähler Für Blogger