www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Kulturregionen

Der Südosten / Südöstliches Waldland

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Die Grenze des Südosten / südöstliches Waldland von Nordamerika bildet im Norden das Nordöstliche Waldland, die Ost- und Südgrenze der Atlantik und der Golf von Mexiko. Die Grenze im Westen war der Mississippi. Das Gebiet, zu dem die Staaten Florida, Kentucky und Virginia gehören, besteht vorwiegend aus Mischwald.   Die Bevölkerungsdichte war im Vergleich zu den anderen Kulturregionen sehr hoch.

 

Hier lebten u. a. die Stämme der  Cherokee, Chickasaw, Choctaw, Creek und die Seminolen, die zur Irokesen-Liga gehören..

 

Sprachlich gesehen gehört der größte Teil der Stämme zur Muskogee-Sprachfamilie, die Cherokee zur Irokesen-Gruppe, einige weitere der vielen kleinen Völker zur Algonkin-Familie.

 

Die in Florida lebenden Seminolen lebten in einem Chickee.

 

Die Indianer im Südosten / Südöstliches Waldland von Nordamerika lebten vom Ackerbau (vorwiegend Maisanbau), sammelten Wildpflanzen, gingen auf die Jagd und zum Fischfang  Für die Vogeljagd benutzten einige Stämme Blasrohre.

 

In dieser Region legte man großen Wert auf Körperschmuck, zu dem Armreifen, Halsketten und Kopfbänder gehörten, gefertigt aus Holz, Kupfer, Perlen, Muscheln und Stein.

 

Die Holzpfosten öffentlicher Gebäude im Südosten / südöstliches Waldland wurden mit Schnitzereien versehen, als Motive galten Frösche, Krokodile und Schlangen. Für die Wände nahm als Motiv Menschen, Tiere, Vögel.

 

Seitenanfang

zurück zur Seite Kulturregionen

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten