www.hohu.de

Kriege in Nordamerika

Die Schlacht von Trenton

Home

Impressum

 

 

Kriege Nordamerika

Kolonialkriege

Revolution

Krieg 1812

Bürgerkrieg

Indianerkriege

 

Die Schlacht von Trenton war eine der vielen Kämpfe im Nordamerikanischen Unabhängigkeitskrieg, (1775–1783), der 1783 durch den Frieden von Versailles beendet wurde. Die Auseinandersetzung fand am 26-12-1776 am Delaware-River / New Jersey statt und endete mit einem amerikanischen Sieg.

 

Die Amerikaner setzten sich aus Bewohnern der 13 britischen Kolonialstaaten an der Ostküste von Nordamerika zusammen, auf britischer Seite standen reguläre englische Soldaten. Die Ureinwohner / Indianer unterstützten beide Parteien.

 

Auf Seiten der Briten standen 1.200 hessische Söldner unter dem Kommando von Oberst Johann Rall, auf amerikanischer Seite 2.400 Mann unter George Washington, dem späteren Präsidenten.

 

Die 3 hessischen Regimenter hatten in der Stadt Trenton ihr Winterlager eingerichtet  In der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember 1776 gingen die Amerikaner über den Fluß und griffen morgens gegen 8.00 Uhr die völlig ahnungslosen Hessen an.

 

Nach knapp 2 Stunden war die Schlacht von Trenton für die amerikanischen Truppen entschieden. Die Besiegten verloren über 100 Mann (Tote und Verwundete), darunter auch Oberst Johann Rall, 600 Soldaten nahm man gefangen und nur ein Teil konnte fliehen. Die Waffen und Munition fiel in die Hände der Amerikaner, die nur eine Handvoll Verwundete zu beklagen hatten..

 

Anmerkung: Die nordhessischen Söldner wurden in Bad Karlshafen / Weser eingeschifft. Hierüber wurde auch der Film   Der Sommer, der ein Winter war “ gedreht (1976). Der Roman (1972) zu diesen Film stammt von der Autorin Sandra Paretti (gest. 1994). Die Aufnahmen wurden an Originalschauplätzen in Bad Karlshafen und in Oberweser, dem Wohnort des Autors, gedreht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Kriege in Nordamerika