www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Tobacco

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Die irokesisch sprechenden Tobacco  wohnten östlich vom Erie-See im Nordosten / Nordöstliches Waldland von Nordamerika.

 

Die Indianer wohnten nicht wie die anderen Stämme der Irokesen im Langhaus sondern in einem Wigwam, wie es auch die in diesem Gebiet lebenden Völker der Algonkin-Sprachfamilie benutzten.

 

Ihren Namen verdanken die Tobacco dem Tabak, den sie intensiv anbauten und der  für medizinische und religiöse Zwecke gebraucht wurde- Es wurde auch noch Hanf und Mais angepflanzt, für den Fischfang hatte man Netze.

 

Als sie nicht dem Bündnis der Irokesen beitreten wollten, überfielen diese im Jahr 1649 die friedfertigen Indianer und töteten fast alle Stammesangehörigen.

 

Sie suchten Schutz bei den in dieser Region lebenden Algonkin-Völkern und einige Jahre später wurde ein neuer Stamm gegründet. Die Wyandot, wie dieses neue Volk hieß, setzte sich aus den Überlebenden und ebenfalls von den Irokesen ausgerotteten Erie, Huronen und Tobacco sowie einigen weiteren kleineren Gruppierungen zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten