www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Häuptlinge

Spotted Tail

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Spotted Tail

 

Spotted Tail war einer der Häuptlinge der Teton-Sioux (Lakota), einem Indianer-Stamm der in den Plains und Prärien von Nordamerika zu Hause war.

 

Sinte Galeshka, wie der Häuptling auch genannt wurde, wurde 1823 in South Dakota am White River geboren und starb am 05. 08. 1881

 

Er war sehr friedlebend und erwies sich als geschickter Diplomat der stets darauf bedacht war, mit den Weißen in Frieden zu leben.

 

1955 überfiel die US-Armee sein Dorf und Spotted Tail musste für ein Jahr ins Gefängnis nach Fort Kearney. Er lernte dort die englische Sprache und bis Jahr 1865 beteiligte er sich an keinem Kampf gegen die Eindringlinge.

 

Nach dem Massaker am Sand Creek, das Gemetzel an den Cheyenne, gab es zahlreiche Vergeltungsmaßnahmen der Indianer. Der Häuptling nahm lediglich beim Überfall auf Julesburg (1865) teil, es war seine letzte Kampfhandlung.

 

Bei der Unterzeichnung eines Abkommen am 06. 11. 1868, das in die Geschichte als Vertrag von Fort Laramie einging, waren neben dem Oberhäuptling Red Cloud auch Spotted Tail sowie weitere Häuptlinge beteiligt.

 

Im Juni 1870 reiste er als Mitglied einer Indianer-Delegation nach Washington, um mit dem Präsidenten über Landverkäufe zu verhandeln. Eine zweite Reise erfolgte 1875, hier ging es um den Verkauf der heiligen Berge, der Black Hills.

 

Am 05. 08. 1881 wurde der Häuptling von einem Verwandten erschossen. Bis heute ist ungeklärt, ob sich um ein Komplett oder ein Eifersuchtsdrama gehandelt hat.

 

Spotted Tail  wurde auf dem Friedhof der Rosebud-Reservation in South Dakota beigesetzt.

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Häuptlinge

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten