www.hohu.de

Indianer in Nordamerika

Sacagawea, die Vogelfrau

Home

Impressum

 

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Kriege Nordamerika

Wilder Westen

 

 

 

Sacagawea

 

Sacagawea war die Tochter eines Häuptlings der Shoshoni-Indianer und als junges Mädchen wurde sie vom Stamm der Hidatsa geraubt und an den kanadisch-französischen Trapper Toussaint Charbonneau verkauft, dessen Ehefrau sie einige Jahre später wurde.

 

geboren

1787 in Idaho

 

Gestorben

22. Dez. 1812 in Fort Manuel / South Dakota

 

Beschreibung

Führerin der Lewis & Clark-Expedition, Shoshonin

 

Als die Lewis & Clark-Expedition (1804 bis 1806) das Gebiert der Hidatsa erreichte, wurde Sacagawea und ihr späterer Mann von dieser angeheuert. Sie war als Führer, Kundschafter und Dolmetscher tätig.

 

Während der Expedition bekam Sacagawea ihr erstes Kind, einen Jungen, den man auf den Namen Jean Baptiste taufte (Spitzname: Littlke Pomp)

 

Bei der Entdeckung und Bestimmung neuer Pflanzen und Tiere war sie für die Forscher eine große Hilfe.Die Teilnehmer der Expedition hatten ihr mehr als einmal ihr Leben zu verdanken, da sie als Dolmetscherin und Verhandlungspartnerin feindliche Indianer-Stämme vor Angriffen auf die Gruppe abhalten konnte.

 

Im Jahre 1805 kam man in das Shoshoni-Gebiet. Der Häuptling Camehawait war ihr Bruder und stellte den Forschern die nötigen Packpferde zur Überquerung der Rocky Mountains und ihre Reise zum Stillen Ozean (Pazifik) zur Verfügung.

 

 

Über ihren Tod gibt es zwei Versionen

 

1.      Sacagawea starb am 22, Dezember 1812, kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes, einem Mädchen namens Lisette, an den Folgen einer schweren Krankheit.

 

2.      Die andere Theorie wurde im Jahre 1907 von Dr. Grace Raymond Hebard von der University of Wyoming aufgestellt. Demnach soll sie erst 1884 in der Wind River Indian Reservation gestorbene sein.

 

Sacagawea gehört zu den berühmten Persönlichkeiten der Indianer von Nordamerika und ihr zu Ehren wurden zahlreiche Gedenkmünzen, Gemälde, und Statuen gewidmet.

 

Seitenanfang

zurück zur Seite Shoshoni

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten