www.hohu.de

Kriege in Nordamerika

Die Schlacht bei Quebec

Home

Impressum

 

 

Kriege Nordamerika

Kolonialkriege

Revolution

Krieg 1812

Bürgerkrieg

Indianerkriege

 

 

Die Schlacht bei Quebec war eine der vielen Kämpfe im Nordamerikanischen Unabhängigkeitskrieg, (1775–1783), der 1783 durch den Frieden von Versailles beendet wurde. Die Auseinandersetzung fand am 31-12-1775 in Kanada statt und endete mit einem britischen Sieg.

 

Die Amerikaner setzten sich aus Bewohnern der 13 britischen Kolonialstaaten an der Ostküste von Nordamerika zusammen, auf britischer Seite standen reguläre englische Soldaten. Die Ureinwohner / Indianer unterstützten beide Parteien.

 

Nach dem Franzosen und Indianer Krieg (Französisch-Indianischer Krieg)  von 1754 – 1763 gehörte Kanada zum britischen Imperium. Die Amerikaner starteten 1775 eine Invasion in Kanada, um die Briten von dort zu vertreiben.

 

Die beiden Invasions-Armeen unter der Führung von Brigadegeneral Richard Montgomery und General Benedict Arnold marschierten nach Kanada und konnten einige wichtige strategische Punkte (Montreal, Fort Niagara) einnehmen. Ende Oktober 1775 erreichte Arnolds Armee den Sankt-Lorenz-Strom., nahe der Stadt Quebec.

 

Oberst Allen Maclean, der britische Befehlshaber der Stadt richtete sich mit ca. 1.200 Mann zur Verteidigung ein.

 

Für den folgenden Kampf, die Schlacht von Quebec, ging die amerikanische Armee am 13. November 1775 über den Fluß und schlug ihr Lager auf den Abrahamfeldern vor Quebec auf (dieser Ort ist bekannt aus der Schlacht auf der Abraham-Ebene (13-09-1759).

 

Die Verteidiger wurden aufgefordert sich zu ergeben oder zu kämpfen, beide Vorschläge lehnten die Briten jedoch ab. Ein darauf folgender Nachtangriff konnte jedoch erfolgreich abgewehrt werden.

 

Einige Zeit später traf auch Brigadegeneral Richard Montgomery mit seiner Armee ein, so dass die Amerikaner ebenfalls über 1.200 Mann verfügten.

 

Die Schlacht von Quebec begann am 31. Dezember 1776 durch zwei gleichzeitig geführte Nachtangriffe auf die Stadt. Der Angriff von Montgomery wurde abgewehrt, der Kommandeur dabei getötet. Arnolds Truppe gelang es in die Stadt einzudringen und einige Befestigungsanlagen zu besetzen, er selbst wurde verwundet.

 

Oberst Allen Maclean startete einen Gegenangriff und die sich in Quebec befindlichen amerikanischen Soldaten ergaben sich. Die Ausfälle der Amerikaner lagen bei 500, die britischen Verluste nur bei 25. Die amerikanischen Truppen zogen sich nach Montreal zurück.

 

Die Schlacht von Quebec mag ein Hauptgrund dafür gewesen sein, daß die amerikanische Armee den Plan einer Invasion aufgab und Kanada britisch blieb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Kriege in Nordamerika