www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Pueblo-Indianer

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

Als Pueblo-Indianer bezeichnet man alle Stämme, die in einem Pueblo (spanisch für Dorf) zu Hause sind. Diese Menschen leben in New Mexico im Südwesten von Nordamerika.

 

Pueblo-Stämme

Nambe

Santa Ana

Acoma

Picuris

Santa Clara

Cochiti

Pojoaque

Santo Domingo

Hopi

San Felipe

Taos

Isleta

San Ildefonso

Tesuque

Jemez

San Juan

Zia

Laguna

Sandia

Zuni

 

Sie gehören verschiedenen Sprachgruppen an, die zur Kiowa-Tano und Keres-Sprachfamilie zählen.

Aber auch die Hopi, die der Uto-Aztekischen Familie zugeordnet werden sowie die Zuni, die eine isolierte Sprache sprechen, werden als Pueblo-Indianer bezeichnet.

 

Die Stämme hatten ihre eigene Kultur und gelten als Nachfahren der Anasazi, von denen sie viele Sitten und Gebräuche übernahmen. Dazu gehören der Glaube, die Form der Wohnung (Pueblo), Handwerk, Kunst und die Form des Ackerbau.

 

Die Indianer bauten Baumwolle, Bohnen, Getreide, Kürbisse, Mais, Melonen und Tabak an, fertigten Silberschmuck und die Kachina-Puppen der Hopi und Zuni sind weltweit bekannt. Sie fertigten reich verzierte Keramik, Körbe und webten Tücher, gingen auf die Jagd und die Felle der Tiere wurden auch zur Kleiderherstellung genutzt.

 

Die Dörfer der Pueblo-Indianer hatten ihre eigene Verwaltung an deren Spitze zwar ein Häuptling, stand, jedoch ging die eigentliche Macht von den Kazike, den religiösen Führern aus.

 

Die Männer bestellen die Felder und nahmen an Zeremonien teil während die Frauen für Haus, Kinder, Flechtarbeiten und töpfern zuständig sind.

 

Ihre Nachbarn, die Navaho und auch die Apachen, setzten ihnen gewaltig zu. Raub, Überfälle und Verschleppung musste dieses Volk ertragen, aber auch die Weißen ließen sie nicht in Ruhe.

 

Die ca. 150 Jahre andauernde Unterdrückung durch die Spanier führte schließlich zu einer Revolte, dem Pueblo-Aufstand (1680 bis 1692). Der Führer dieses Aufstands war Pope, ein Häuptling und Medizinmann aus San Juan.

 

Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg, als die mexikanischen Gebiete an die USA gingen, begann der Leidensweg der Pueblo-Indianer. Am 19. Januar 1847 wurde der Gouverneur von New Mexico und seine Frau umgebracht. Wenige Tage später wurde der Aufstand von der Armee niedergeschlagen und die Anführer zum Tode verurteilt. Im Jahr 1912 wurden die Rechte der Pueblo-Stämme schließlich anerkannt. 

 

Die Pueblo-Dörfer sind heute noch teilweise bewohnt, aber auch hier hat die Technik schon Einzug gehalten.

 

1990 zählte man in New Mexico ca. 53.000 Pueblo-Indianer (Selbstzuordnung).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten