www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Penobscot

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Die Penobscot, einer der vielen Indianer-Stämme im Nordosten / nordöstliches Waldland von Nordamerika, gehörten zur Algonkin-Sprachfamilie. Als Wohnung benutzten sie das Wigwam, für die Jagd das  Tipi und sie waren einer der Stämme der Abenaki-Konförderation.

 

Sie lebten in Kanada und im US-Bundesstaat Maine, an dem Fluß und seinen Nebenflüssen, der heute ihren Namen trägt.

 

Die Penobscot ernährten sich durch jagen, fischen und sammeln. Im Sommer wohnten sie in ihren Dörfern, im Winter im Jagdlager. An der Spitze dieses Indianer-Stammes stand ein Häuptling.

 

Den ersten Kontakt zu Weißen hatten sie Anfang des 17. Jahrhundert und 1698 wurde in der kanadischen Provinz Quebec eine Mission der Franzosen errichtet.  Einige Jahre vorher entstand ein Handelsposten und eine weitere Mission in Maine.

 

Mit der Irokesen-Liga hatten die Penobscot ununterbrochen Streitigkeiten aber auch mit den Engländern waren sie verfeindet. Sie unterstützten die Franzosen gegen die Briten , 1749 schlossen sie mit ihnen einen Friedensvertrag.

 

Während der amerikanischen Revolution (Unabhängigkeitskrieg) kämpften sie mit den Malicite, Micmac, Ottawa, Passamquoddy und weiteren Stämmen auf amerikanischer Seite.

 

Danach erhielten sie ein Reservat im Staat Maine / USA, wo im Jahre 2000 ca. 1.500 Penobscot lebten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten