www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Passamoquoddy

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Die Passamaquoddy, einer der vielen Indianer-Stämme im Nordosten / nordöstliches Waldland von Nordamerika, gehörten zur Algonkin-Sprachfamilie. Als Wohnung benutzten sie das Wigwam, für die Jagd das  Tipi und sie waren einer der Stämme der Abenaki-Konförderation.

 

Sie lebten in der kanadischen Provinz New Brunswick (Neubraunschweig) und im heutigen US-Bundesstaat Maine.

 

Die Passamaquoddy gingen auf die Jagd (Elche, Karibu) und zum Fischfang, fertigten ihre Boote aus Birkenrinde und auch sonst hatte Holz für die Herstellung diverser Utensilien eine große Bedeutung.

 

Der Indianer-Stamm hatte 2 Häuptlinge, einen Friedenshäuptling und einen Kriegshäuptling, die zusammen mit Vertretern der einzelnen Familien (Stammesrat) über die Geschicke der Gemeinschaft entschieden.

 

Anfang des 18. Jahrhundert ließen sich viele Passamaquoddy bekehren und traten zum katholischen Glauben über.

 

Die große Zahl der weißen Eindringlinge ließ das Areal der Indianer zusammenschrumpfen und Ende des 20. Jahrhundert lebten in 2 Reservaten im Bundesstaat Maine noch ca. 1.000 Passamaquoddy.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten