www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Oneida

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Die Sprache der Oneida war irokesisch, die typische Wohnung das Langhaus und sie waren im Nordosten / Nordöstliches Waldland von Nordamerika beheimatet.

 

Die Indianer dieses Volkes sind seit 1570 eine der 6 Völker der Irokesen-Liga, der auch die Stämme der Cayuga, Mohawk, Onondaga, Seneca, Tuscarora angehören.

Ihr bekannteste Häuptling war Skenandoa .

 

Die Oneida galten einmal als einer der reichsten Stämme von Nordamerika. Sie kämpften zuerst für die Engländer gegen die Franzosen und während der amerikanischen Revolution 1775 bis 1781 waren sie auf Seiten der Amerikaner.

Nach dem Friedensvertrag von Versailles gingen die in ihr Land zurück und um 1820 zog ein großer Teil des Stammes nach Wisconsin.

 

Bis ins 19. Jahrhundert schrumpfte ihr Areal auf wenige Hektar zusammen und eine Klage, in der die Indianer 100.000 Hektar ihres Landes zurückfordern, steht noch an.

 

Im Oneida-Reservat östlich der Stadt Syracuse / New York gibt es ein gutgehendes Casino. Dazu kommen noch die erste indianische : unabhängige Tageszeitung, TV- und Filmproduktion (2003),  Fluggesellschaft (2004). .Des weiteren verfügen die Oneida noch über eine Reihe von Tankstellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten