www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Norridgewock   (Kennebec)

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Die Norridgewock oder Kennebec, einer der vielen Indianer-Stämme im Nordosten / nordöstliches Waldland von Nordamerika, gehörten zur Algonkin-Sprachfamilie. Als Wohnung benutzten sie das Wigwam, zum Teil auch das Langhaus, für die Jagd das  Tipi und sie waren einer der Stämme der Abenaki-Konförderation.

 

Ihre Siedlungen errichteten sie an den fruchtbaren Ufern der Flüsse. Sie bauten Bohnen, Kürbisse und Mais an, gingen zur Jagd, zum Fischfang und sammelten Beeren und Wildfrüchte.

 

Die Kennebec, die ursprünglich im US-Bundesstaat Maine zuhause waren, unterteilte man in 4 Gruppen (Cussenock, Norridgewock, Sagadahoc und Tacconet

 

Ende des 17. Jahrhundert bekehrten Jesuiten-Missionare einen großen Teil des Stammes und viele Indianer traten zum katholischen Glauben über.

 

Die Weißen versuchten immer wieder, die friedlichen Stämme aus ihrem fruchtbaren Gebiet zu vertreiben. 1724 überfielen die Engländer eines ihrer Dörfer, dabei wurden ca. 100 Stammesangehörige getötet. Im selben Jahr vertrieb man die letzten Norridgewock nach Kanada, wo sie sich auf die anderen Stämme der Abenaki aufteilten.

 

Heute gibt es in der Provinz Quebec / Kanada noch 2 Reservate (Odanak, Wolinak, in denen die Nachkommen der Norridgewock leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten