www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Natchez

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Die Natchez, die heute schon fast als ausgestorben gelten, lebten im Tal des unteren Mississippi im Südosten / Südöstliches Waldland von Nordamerika.

 

Die in Rinderhütten lebenden Indianer gehören zur Muskogee-Sprachfamilie und ihre Kultur galt als Nachfolge der Mississippi-Kultur, der Tempel-Mound-Erbauer.

 

Mitte des 16. Jahrhunderts wohnten ca. 5.000 Natchez in mehreren Siedlungen und waren damit einer der größten Stämme dieser Region.

 

Die sesshaften Indianer ernährten sich hauptsächlich von Mais und beteten die Sonne an. 

 

In der Hierarchie standen die Häuptlinge an der Spitze.

 

Durch die Weißen eingeschleppte Seuchen und mehrere Auseinandersetzungen mit den Franzosen zwischen 1720 und 1730 , die dabei von den Choctaw, einen der Stämme der 5 zivilisierten Nationen unterstützt wurden, bedeutete das Aus für die Natchez und ihre großartige Kultur.

 

Die Überlebenden kamen in die Sklaverei bzw. wurden von den Cherokee, Chickasaw und Creek aufgenommen, die ebenfalls zu den 5 zivilisierten Nationen zählen.

 

Sie passten sich den Sitten und Gebräuchen der Stämme an und vermischten sich mit ihnen. Heute leben noch ca. 5.000 Nachfahren der Natchez aus diesen Verbindungen in Alabama und Georgia / Nordamerika. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten