www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Nanticoke

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Die Nanticoke, einer der vielen Indianer-Stämme im Nordosten / nordöstliches Waldland von Nordamerika, gehörten zur Algonkin-Sprachfamilie und als Wohnung benutzten sie das Langhaus.

 

Sie waren am östlichen Ufer des gleichnamigen Flusses im Bundesstaat Maryland zuhause, gingen zur Jagd und zum Fischfang. Als Fallensteller und Pelzjäger hatten sie einen guten Namen.

 

Die Nanticoke unterhielten gute Kontakte bzw. hatten  verwandtschaftliche Verhältnisse gab es zu den  Conoy, Delawaren,  Mahican und  Powhatan.

 

Im 17. Jahrhundert gab es immer wieder Streitigkeiten mit den weißen Siedlern, der jedoch durch verschiedene Verträge beendet werden konnte.

 

1698 wurde für die Indianer eine Reservation in ihrer Heimat eingerichtet, in dem sie in mehreren Dörfern wohnten. 1748 verließen sie ihre Dörfer in Richtung Norden und zogen den Susquehanna-River hinauf, um sich schließlich im Staat New York niederzulassen.

 

Sie standen unter dem Schutz der Irokesen-Liga und ein Teil von ihnen schloß sich diesem Bündnis an. Der größte Teil der Nanticoke zog im Jahr 1784 nach Westen in Richtung Indiana und Ohio und vereinigte sich dort mit den Delawaren (Lenni Lenape), mit denen sie sich auch vermischten.

 

Dort verlor der Stamm seine Eigenständigkeit und heute gelten die Nanticoke als ausgestorben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten