www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Malecite

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Die Malecite, einer der vielen Indianer-Stämme im Nordosten / nordöstliches Waldland von Nordamerika, gehörten zur Algonkin-Sprachfamilie und als Wohnung diente das Wigwam, für die Jagd das Tipi.

 

Ihr ursprüngliches Siedlungsgebiet war im Bundesstaat Maine und in den kanadischen Provinzen Neubraunschweig und Quebec.

 

Zu den ebenfalls in Maine lebenden Stämmen der Passmaquoddy und Penobscot bestanden enge Bindungen.

 

Die Melecite oder Maliseet, wie sie auch genannt wurden, ernährten sich von der Jagd auf Bären, Biber, Elch, Fischotter und Karibu, gingen zum Fischfang (Aal, Barsch, Hering, Kabeljau, Lachs, Stör),  bauten Getreide, Kartoffeln, Mais an und sammelten Beeren, Nüsse, Trauben und andere Wildfrüchte.

 

Die Indianer flochten Körbe und andere Behältnisse, die Holzverarbeitung für Gebrauchsgegenstände hatte bei ihnen einen hohen Stellenwert.

 

Zu den Weißen unterhielten sie freundschaftliche Beziehungen. Geister, Götter, das Manitu und Schamanen spielen in der Religion der Malecite eine bedeutende Rolle.

 

Heute lebt der Großteil der Indianer in Kanada, es gibt aber noch weitere Reservate in Maine / USA, Insgesamt zählte man in beiden Ländern ca. 1.800 Malecite.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten