www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Kulturen

Die Mogollon-Kultur

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Mogollon-Kultur

 

Die Epoche der Mogollon-Kultur, die ihren Namen den gleichnamigen Bergen im Südwesten von Nordamerika verdankt,  verlief an der Grenze von Arizona und New Mexico bis in den Norden Mexikos.

 

Sie entwickelte sich aus der Cochise-Kultur und dauerte von 250 vor bis 1.450 nach Chr.

 

Die Indianer, ein relativ kleines Volk, ernährte sich hauptsächlich von der Jagd aber es wurde auch etwas Ackerbau betrieben (Bohnen, Kürbisse, Mais, Nüsse, Samen).  Aus Baumwolle wurden Decken und Kleidung hergestellt, aus Federn und Fellen fertigte man festliche Gewänder.

Waffen und Werkzeuge wurden aus Hartholz hergestellt und zu festlichen Anlässen rauchten die Menschen der Mogollon-Kultur Tabak.

 

Berühmt sind auch die Flechtarbeiten, Keramiken und der Schmuck (Muscheln, Stein, Türkis) dieser Kultur. Als Motiv wurden Menschen, Tiere, Fabelwesen und geometrische Figuren verwandt.

 

Ebenso bekannt sind auch die Ritzzeichnungen in den Felswänden, die man auch in der Hohokam-Kultur findet.

 

Die Mogollon-Kultur wird in mehre Gruppen eingeteilt (Jornada, Mimbre etc.).Eine Rangordnung gab es bin dieser Kultur nicht. Die Menschen hatten aber auch schon Kontakt mit den Anasazi.

 

Vermutlich waren Klimaveränderungen, die eine Zerstörung der  Nahrungsgrundlage auslösten, der Grund für den Untergang der Mogollon-Kultur.

 

 

Seitenanfang

zurück zur Seite Kulturen

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten