www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Kriege

Der King Philip Krieg

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Der King Philip Krieg begann am 20. Juni 1675 und endete 12. August 1676. Der Schauplatz dieser Revolte war in Neuengland, die Auseinandersetzung galt als der blutigste aller Indianer-Kriege in Nordamerika, einige der darin verwickelten Stämme wurden dabei fast ausgerottet.

 

1620 kamen die ersten Kolonisten, die sogenannten Pilgerväter, nach Neuengland und innerhalb von einigen Jahrzehnten wuchs ihre Zahl ins unermessliche. Sie stahlen nicht nur das Land der Indianer, sondern wollten den Ureinwohnern von Nordamerika auch ihre Religion, Sitten und Gebräuche aufzwingen.

 

Der Sachem (Häuptling) der Wampanoag hieß Metacom (King Philip) – sein Vater war Massasoit - und er bemühte sich um Verbündete, um dem Treiben der Eindringlinge Einhalt zu gebieten.

 

Er konnte seine ehemaligen Feinde, die Narraganset   von seinem Plan überzeugen, später schlossen sich noch Stämme aus dem Bundesstaat Maine - Arosaguntacook, Norridgewock, Pigwacket – dem King Philipo Krieg an.

 

Auf Seiten der englischen Siedler kämpften nur die Mohegan unter ihrem Häuptling Uncas als einziger Indianer-Stamm.

 

Der Aufstand sollte im Frühjahr 1676 beginnen, wurde aber vorgezogen und begann am 20. Juni 1675 mit dem Angriff auf die Ortschaft Swansea.

 

Über die Hälfte der ca. 90 englischen Siedlungen wurde im Laufe der folgenden Monate überfallen und zerstört.

 

Im Dezember 1675 mußte das indianische Bündnis eine schwere Niederlage hinnehmen als das Lager der Narraganset bei Kingston / Rhode Island überfallen wurde und 600 Indianer dabei den Tod fanden. Dieses Massaker ist bekannt unter dem Namen  Großes Sumpf Massaker (Great Swamp Massacre). Dazu kam noch eine große Hungersnot im Winter 1675/76.

 

Die Engländer jagten King Philip und seine Wampanoag das ganze Jahr hindurch  und am 12. August 1676 wurde sein Versteck am Mount Hope verraten und angegriffen. Der Sachem wurde getötet und das bedeutete auch gleichzeitig das Ende des King Philip Krieg. Ein Friedensvertrag jedoch kam erst 2 Jahre später zustande.

 

 

Seitenanfang

zurück zur Seite Kriege

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten