www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Kulturregionen

Kalifornien

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Zu den kleinsten, aber auch am dicht besiedelsten Kulturregionen von Nordamerika gehört Kalifornien. Es umfaßt den heute gleichnamigen Staat und hier lebten viele kleine, weniger bekannte Indianer-Stämme, wie z. B. die Miwok, die zu den Penuti-Sprachen  gehören und die Pomo, die zur Hoka-Sprachfamilie zählen.

 

Die Indianer, die in festen Siedlungen lebten und diese nur zu Jagdausflügen verließen, hatten Nahrung im Überfluß. Das Sammeln von Beeren, Früchten, Nüssen, Samen, Wildfrüchten und Wurzeln,  insbesondere von Eicheln, stand im Vordergrund.

 

Aber auch Fische,  (Bonito, Heilbutt, Thun), Meeressäuger (Delphine, Otter, Seehunde, Seelöwen Wale) Schalentiere (Muscheln), Kleinwild (Hase, Kaninchen, Rotwild) und Wasservögel  dienten den Bewohnern von Kalifornien als Nahrung.

 

Für die Jagd benutzte man Pfeil und Bogen sowie Schlingen und für den Fischfang wurden Harpunen, Netze und Reusen benötigt.

 

Der Leidensweg der kalifornischen Indianer begann mit der Errichtung spanischer und spanischer Missionen und der darauf folgenden Zwangsmissionierung im 18. Jahrhundert. Den Rest schafften die Amerikaner, als am 24. Jan. 1848 bei Sutters Mühle Gold gefunden wurden und den Kalifornischen Goldrausch auslöste.

Seuchen und die Wegnahme ihres Lebensraumes ließen die Zahl der Bewohner drastisch schrumpfen.

 

Eine alte Tradition, die bis heute erhalten blieb und die Ureinwohner von Kalifornien weltberühmt machte, ist die traditionelle Korbflechterei

 

Seitenanfang

zurück zur Seite Kulturregionen

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten