www.hohu.de

 

WILDER WESTEN   -   Revolverhelden

Johnny Ringo

 

Home

Impressum

 

 

Wilder Westen

Banditen

Besiedlung

Cowboys

Eisenbahn

Gesetzeshüter

Goldgräber

Revolverhelden

 

 

Johnny Ringo war einer der vielen Revolverhelden im Wilden Westen. Die Ereignisse um diese Männer fanden größtenteils in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert statt und zwar in einem Gebiet der USA, das allgemein als Wilder Westen bezeichnet wird.

 

John Peters Ringo, wie er mit bürgerlichen Namen hieß, wurde am 03. Mai 1850 in Indiana geboren, 1854 zog die Familie nach Missouri, 1864 nach San Jose in Kalifornien Auf dem Weg dorthin starb der Vater, der junge John konnte seinen Tod nie überwinden.

 

Dort lebten die Familie ca. 1 Jahr bei der Tochter, die mit Colonel C. Younger verheiratet war. Die Neffen ihres Schwagers gehörten, ebenso wie Jesse James und sein Bruder Frank, zur James-Younger-Bande. 1865 bezogen die Ringos innerhalb der Stadt ein eigenes Häuschen.

 

Johnny Ringo arbeitete einige Zeit als Farmer (1871)  und nahm auch an den texanischen Weidekriegen teil. 1977 saß er in Austin im Gefängnis, zusammen mit dem Revolverhelden John Wesley Hardin.

 

Im Jahr 1879 kam er nach Tombstone und arbeitete für Old Man Clanton als Cowboy. Hier arbeiteten auch die Söhne des Ranchers, Billy und Ike, die McLaury-Brüder Frank und Tom und  Billy Claiborne, die am 26. 10. 1881 gegen Morgan, Virgil und Wyatt Earp sowie Doc Holliday das berühmte Duell am OK-Corral in Tombstone austrugen. Aber auch Curly Bill Brocius,, ebenfalls ein Revolverheld, arbeitete auf dieser Ranch.

 

Johnny Ringo war an nachweislich mehreren Schießereien beteiligt und kurz nach dem Wyatt Earp den Revolverhelden  Curly Bill Brocius erschoß ((24. 03. 1882), wurde J. Ringo nach einem 2-wöchigen Saufgelage tot im Turkey Creek Canyon / Arizona aufgefunden.

 

Johnny Ringo hatte ein Loch im Kopf und es konnte nie aufgeklärt werden, wie er im Sommer 1882 starb.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

Vielen Dank für Ihren Besuch

by  Horst Hubl   2006