www.hohu.de

 

WILDER WESTEN   -   Revolverhelden

John Wesley Hardin

 

Home

Impressum

 

 

Wilder Westen

Banditen

Besiedlung

Cowboys

Eisenbahn

Gesetzeshüter

Goldgräber

Revolverhelden

 

 

John Wesley Hardin war einer der vielen Revolverhelden im Wilden Westen. Die Ereignisse um diese Männer fanden größtenteils in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert statt und zwar in einem Gebiet der USA, das allgemein als Wilder Westen bezeichnet wird.

 

Er wurde im Jahr 1853 in Bonham / Texas geboren und war einer der gefährlichsten Serienkiller und Revolvermänner der damaligen Zeit.

 

Im amerikanischen Bürgerkrieg (16891 bis 1865) kämpfte er für die CSA (Konföderation) und erlernte dort den Umgang mit Schusswaffen.

 

Bei einer Messerstecherei wurde ein etwa gleichaltriger Junge von dem damals gerade 11 Jahre alten John Wesley Hardin schwer verletzt.

 

Im November 1868 war zu Besuch bei seinem Onkel, der in der Nähe von Moscow eine Plantage betrieb. Dort kam es zum Streit mit einem ehemaligen Sklaven und als dieser ihm mit einem Stock den Weg versperrte, wurde er von dem damals 15-jährigen angeschossen. Ein paar Tage später starb der Mann.

 

Man setzte eine Belohnung auf ihn aus und ein paar Tage später erschoß er drei Soldaten, die ihn festnehmen wollten. Er versteckte sich bei Verwandten und in Pisgah Ridge arbeitete er einige Monate als Lehrer.

 

Anfang 1869 verdiente er sich in Corsicana seinen Lebensunterhalt als Cowboy. Dort traf er den Revolverhelden Bill Longley, der genauso skrupellos und mordgierig wie er war.

 

Sein Weg führte von Texas ins Indian Territirity nach Oklahoma, Kansas, Florida und wieder zurück nach Texas Gesetzeshüter, Kopfgeldjäger und Texas Ranger waren auf seinen Fersen, es kam zu unzähligen Schießereien, bei dem John Wesley Hardin viele Männer tötete. Er arbeite gelegentlich als Cowboy, Spieler und Viehzüchter.

 

Der inzwischen verheiratete Outlaw, inzwischen Vater einer Tochter, stellte sich Anfang 1873 in Gonzales / Texas und überreichte dem Sheriff seine Waffen. Da er jedoch keinen fairen Prozess erwartete, konnte er mit Hilfe von Freunden entkommen.

 

Ende Mai 1874 wollte ihn ein Sheriff in der texanischen Stadt Comanche festnehmen. Er erschoß den Gesetzeshüter und konnte fliehen.

 

John Wesley Hardin ging mit seiner Familie nach Florida, dann nach Alabama. Er arbeitete als Viehzüchter, Pferdehändler, Saloonbesitzer und war Boss einer Holzhandlung. In dieser Zeit verhielt er sich äußerst unauffällig

 

Am 23. 05. 1877 wurde er in Florida von einem Texas Ranger festgenommen, als er sich gerade in einem Eisenbahnwaggon befand und anschließend zu 25 Jahren Haft verurteilt.

 

Im Gefängnis von Huntsville / Texas studierte er Jura und Theologie und nach seiner Entlassung am 17. 02. 1894 eröffnete er in Gonzales eine Anwaltskanzlei, nach einiger Zeit zog er nach Juncton und heiratete erneut, da seine Frau 2 Jahre vor seiner Entlassung verstarb.

 

Die zweite Frau verschwand noch am Tag der Hochzeit, der Revolverheld ging nach El Paso und war dort als Rechtsberater für allerlei dunkle Gestalten tätig.

 

Am säten Abend des 19. August 1895 saß er im Acma-Saloon von El Paso / Texas und würfelte mit einem Barmann um Whisky und Bier. Plötzlich ging die Tür auf und J. Selman, mit dessen Sohn er vorher eine kleine Auseinandersetzung hatte, betrat den Raum.  Er schoß J. W. H. von hinten in den Kopf, wollte den Mord aber vertuschen, indem er noch weitere Schüsse abfeuerte, um so ein faires Duell vorzutäuschen.

 

Bevor er verurteilt werden konnte, wurde er von einem Freund des Revolverhelden John Wesley Hardin bei einem Duell getötet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.Seitenanfang

Vielen Dank für Ihren Besuch

by  Horst Hubl   2006