www.hohu.de

Indianer in Nordamerika

Die nordamerikanischen Kulturregionen

 

Der Lebensraum der Indianer in Nordamerika bestand aus 10 Kulturregionen

Home

Impressum

 

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Kriege Nordamerika

Wilder Westen

 

 

 

 

 

  1. Arktis
  2. Grosses Becken
  3. Kalifornien
  4. Nordwestküste
  5. Plains und Prärien
  6. Plateau
  7. Subarktis
  8. Südwesten
  9. Nordosten  /  nordöstliches Waldland
  10. Südosten  /  südöstliches Waldland

 

  1. Die ans Nordpolarmeer angrenzende Küstenregion und die vorgelagerten Inseln einschl. Grönland, die dünn besiedelte Arktis, auch Tundra genannt, wird und von den Aleuten und den Inuit / Eskimo bewohnt.

 

  1. Das Große Becken, auch Grosses Becken genannt,ist das von den Gebrigszügen des Felsengebirges eingeschlossene Gebiet ohne Zugang zum Meer. Hierzu gehören die Staaten Idaho, Nevada, Oregon, Utah, Wyoming und ein Teilgebiet von Kalifornien. Das dünn besiedelte Gebiet war die Heimat der Bannock,  Paiute, Schoschoni, und Ute.

 

  1. Zu den kleinsten, aber auch am dicht besiedelsten Kulturregionen gehört Kalifornien. Es umfaßt den heute gleichnamigen Staat und hier lebten viele kleine, weniger bekannte Indianer-Stämme, wie z. B. die Miwok, die zu den Penuti-Sprachen  gehören und den Pomo die zur Hoka-Sprachfamilie zählen

 

  1. Das Gebiet der Nordwestküste reichte vom südlichen Alaska bis nach Oregon.  Das sehr dicht besiedelte Gebiet war die Heimat verschiedener kleinerer Völker, wie die Tingit, Haida und Chinook. Die Bewohner lebten in riesigen Plankenhäusern und gehörten verschiedenen Sprachfamilien an.

 

 

  1. Das Gebiet der Plains / Prärien reicht von Zentraltexas bis nach Kanada und vom Waldland im Osten der USA bis zu den Rocky Mountains im Westen. Die ersten Stämme waren die Arikara, Mandan und Pawnee. Später kamen die Blackfeet,  Cheyenne,  Comanchen,  Crow,  Kiowa  und die Sioux u. v. a. dazu.

 

  1. Die Gebietsgrenze im Süden des Plateau war das Große Becken, im Norden die Nebenflüsse des Fraser-River (Britisch Kolumbien), im Osten das Felsengebirge und im Westen das Kaskadengebirge. Hier lebten die Stämme der Cayuse, Flathead, Modoc, Nez Perce, Okinagon, Spokane und Yakima etc..

 

  1. Das Gebiet der Subarktis grenzt an den südlichen Teil der Arktis und umfaßt den inneren Teil Alaskas und Kanada. Das sehr dünn besiedelte Gebiet wurde von verschiedenen kleineren Sprachgruppen bewohnt. Sie gehörten zur Algonkin-Sprachfamilie und den Athapasken, die zur Na-Dene-Sprachgruppe zählen.

 

  1. Das Gebiet des Südwesten von Nordamerika umfaßt die heutigen Staaten Arizona und Neumexiko und ist mit Wüsten und Halbwüsten durchsetzt. Die Bevölkerungsdichte ist am Rio Grande und seinen Nebenflüssen sehr hoch. Bekannte Stämme sind die Apachen, Navaho und die Pueblo-Indianer.

 

  1. Der Nordosten / nordöstliches Waldland grenzt im Norden an den St.-Lorenz-Strom, im Süden bildet Nordcarolina die Grenze. Die westliche Grenze bildet der Norden des Staates Tennessee und die Prärie, im Osten der Atlantik. Hier lebten u.a. die Stämme der Irokesen und  Chippewa..

 

  1. Die Grenze des Südosten / südöstliches Waldland bildet im Norden das Nordöstliche Waldland, die Ost- und Südgrenze der Atlantik und der Golf von Mexiko. Die Grenze im Westen war der Mississippi. Hier lebten z. B. die Stämme der  Cherokee, Chickasaw, Choctaw, Creek und Seminolen (Florida)

 

 

Möchten Sie mehr über die einzelnen Kulturregionen erfahren, klicken Sie bt. auf den entsprechenden Link

 

 

Arktis

Kalifornien

Plain.Prärien

Subarktis

Nordosten  /  Waldland

 

Grosses Becken

Nordwestküste

 

Plateau

Südwesten

Südosten  /  Waldland

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

Vielen Dank für Ihren Besuch

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten