www.hohu.de

Kriege in Nordamerika

Die Schlacht bei Frenchtown

Home

Impressum

 

 

Kriege Nordamerika

Kolonialkriege

Revolution

Krieg 1812

Bürgerkrieg

Indianerkriege

 

 

Die in Nordamerika ausgetragene Schlacht bei Frenchtown war eine Kampfhandlung im Krieg von 1812 zwischen amerikanischen und britischen Soldaten, wobei die Briten von Tecumseh, dem Häuptling der Shawnee-Indianer und seinem Volk unterstützt wurden. Die Auseinandersetzung fand am 22-01-1813 in Michigan statt und endete mit einem britischen Sieg.

 

Im Januar 1813 starteten die Amerikaner unter der Führung von William Henry Harrison einen weiteren Angriff auf Kanada um die Stadt Detroit zu erobern. Ca. 900 Soldaten unter dem Kommando von Brigadegeneral James Winchester hatten den Auftrag, bei Perrysburg in Ohio ein Lager für den bevorstehenden Feldzug zu errichten.

 

In dem kleinen Dorf Frenchtown (Monroe) in Michigan vertrieb die Vorhut am 18. Januar 1813 eine kleine Gruppe von Briten.

 

Der für das Gebiet zuständige britische Kommandant Oberst Henry Procter rief seine Männer, ca. 1.200 Soldaten und Wyandot-Indianer zusammen und marschierte mit ihnen in Richtung amerikanisches Basislager

 

Die Schlacht bei Frenchtown begann am frühen Morgen des 22. Januar 1813, die Briten griffen die völlig überraschten Amerikaner an.. Brigadegeneral James Winchester nahm man gefangen, er kapitulierte mit seiner Truppe. Auf amerikanischer Seite gab es etwa 900 Tote, Verwundete und Gefangene, nur etwa 25 Soldaten konnten entkommen.

 

Die amerikanische Niederlage in der Schlacht bei Frenchtown hatte für die Truppe weitreichende Folgen.  William Henry Harrison sah sich gezwungen, die geplante Invasion in Kanada aufzugeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Kriege in Nordamerika