www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Kriege

Der Lange Marsch der Navaho

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Der Lange Marsch war ein weiteres Verbrechen, dem die Indianer in Nordamerika ausgesetzt waren.

Es beschreibt den Leidensweg der Navaho ( Dine ) und ihre Zwangsumsiedlung, bei der viele Stammesangehörige starben.

 

Nachdem die weißen Eindringlinge immer weiter in das Land der bis dahin friedlichen Navaho eindrangen, kam es immer wieder zu Überfälle auf die Siedlertrecks.

Im Jahr 1859 vernichtete die US-Armee die Felder und Plantagen der Indianer, raubte alle Lebensmittel, Pferde, Schafe und Ziegen, um so den Stamm auszuhungern. Die Dine schlugen am 30. April 1860 zurück, indem sie Fort Defiance angriffen und überrannten. Es gab immer wieder kleine Streitigkeiten zwischen Navaho und Armee.

 

Die amerikanische Regierung beschloß, das Navaho-Problem endgültig zu lösen   Sie sollten ihre Heimat im Nordosten von Arizona und im Nordwesten New Mexicos verlasen und ins östliche New Mexico umgesiedelt werden.

 

 

 

Den Dine wurde ein Ultimatum gestellt, sich bis zum 27. Juli 1863 zu stellen um in das Reservat Bosque Redondo am Pecos-River deportiert zu werden. Als nur ca. 600 Indianer dem Aufruf bis Ende Juli 63 Folge leisteten, wurde Kit Carson beauftragt, die Lebensgrundlager der Dine zu zerstören.

 

Über 700 Soldaten zerstörten die Felder, Obstplantagen, Nahrungsmittel, Pferde und den meisten Navaho unter ihren Häuptlingen Barboncito und Manuelito gelang es, in den Canyon de Chelly zu flüchten und sich dort zu verstecken.  Am 14. Januar 1864 gab Carson, nachdem die Indianer ausfindig gemacht werden konnten, den Befehl zum Angriff. Die völlig ausgehungerten und vor Kälte frierenden Menschen ergaben sich.  Sie kamen nach Fort Canby (ehemals Defiance) und Fort Wingate und die Zahl der Dine erhöhte sich auf 8.000. Der Lange Marsch konnte beginnen.

 

Die Indianer wurden gezwungen, 480 km zu Fuß nach Fort Sumner in das Bosque Redondo Reservat am Pecos-River (New Mexico) zu gehen.

Viele Kinder und Alte überlebten diese Strapazen nicht und innerhalb weniger Jahre wurden die Navaho um 25 % durch Unterernährung und an Krankheiten wie Blattern, Cholera, Lungenentzündung und Pest dezimiert.

 

Nachdem sich im Mai 1868 eine Delegation der US-Regierung von den Missständen im Reservat überzeugen konnte, wurde die Erlaubnis zur Rückkehr in den Canyon de Chelly erteilt und als Entschädigung erhielten die Navaho Lebensmittel und Vieh.

 

Der Lange Marsch der Navaho, der viele tausend tote Indianer forderte,  war eine der großen Tragödien in der Geschichte der Ureinwohner von Nordamerika

 

 

Seitenanfang

zurück zur Seite Kriege

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten