www.hohu.de

 

WILDER WESTEN   -   Revolverhelden

Curly Bill Brocius

 

Home

Impressum

 

 

Wilder Westen

Banditen

Besiedlung

Cowboys

Eisenbahn

Gesetzeshüter

Goldgräber

Revolverhelden

 

Curly Bill Brocius war einer der vielen Revolverhelden im Wilden Westen. Die Ereignisse um diese Männer fanden größtenteils in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert statt und zwar in einem Gebiet der USA, das allgemein als Wilder Westen bezeichnet wird.

 

Er wurde wahrscheinlich um das Jahr 1840 geboren und sein richtiger Name ist auch nicht bekannt (evtl. William Graham).

 

Man zählte ihn zu den schlimmsten Mördern des Landes und einen besonderen Grund, jemanden zu töten, brauchte er nicht.

 

Nachdem er unzählige Gegner getötet hatte, kehrte er Texas den Rücken und ging nach Tombstone / Arizona.

 

Curly Bill Brocius arbeitete für die Clantons, denen man Viehdiebstahl nachsagte. Der Boss der Ranch war jedenfalls von der Brutalität und Gewissenlosigkeit des Revolverhelden beeindruckt.

 

Einige Zeit später hatte er einen Streit dem Marshal Fred White und dabei löste sich ein Schuß.f  Der Gesetzeshüter wurde dabei verletzt und erlag später seinen Verletzungen.

 

Wyatt Earp der zu dieser Zeit schon mit seiner Familie in der Stadt war, brachte den Verbrecher nach Tuscon, wo er im Januar 18881 vor Gericht kam. Er wurde jedoch freigesprochen, da das Gericht von einem Unfall ausging, was Fred White kurz vor seinem Tod auch bestätigte.

 

Nach dem berühmten Revolverduell am OK-Corral in Tombston (26. 11. 1881) zwischen den Earp-Brüdern und Doc Holliday auf der einen sowie dem Clanton/McLaury-Clan auf der anderen Seite und der heimtückischen Ermordung von Morgan Earp begann ein Rachefeldzug  der Earps gegen alle Freunde und Helfer der Clantons.

 

Curly Bill Brocius war zwar nicht an dem Duell beteiligt aber am 24. 03. 1882 kam es bei Iron Springs zu einem tödlichen Duell zwischen ihm und Wyatt Earp, der als Sieger aus diesem Gunfight hervorging.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

Vielen Dank für Ihren Besuch

by  Horst Hubl   2006