www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Choctaw

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

Die Choctaw lebten zuerst am unteren Mississippi im Südosten / südöstliches Waldland von Nordamerika ( Alabama, Georgia, Louisiana ) und gehörten zur Muskogee-Sprachfamilie.

 

Einer ihrer bekanntesten Häuptlinge war Pushmataha.

 

Diese Indianer gehörten ebenso wie die Stämme der Cherokee, Chickasaw, Creek und Seminolen zur Union der  Fünf zivilisierten Nationen „.

 

Sie ernährten sich durch den Fischfang und die Jagd, aber hauptsächlich lebten sie vom Ackerbau (Bohnen, Kürbisse, Mais, Süßkartoffeln).  Die Choctaw bauten Tabak an, züchteten eigene Pferderassen und wohnten in Strohhütten.

 

Dieser eher friedfertige Stamm, der 1540 erstmals Kontakt mit den Spaniern hatte, kämpfte während der Kolonialkriege auf Seiten der Franzosen gegen die Engländer und nachdem die Indianer um das Jahr 1820 sesshaft wurden, begannen sie auch mit der Rinderzucht.

 

In den Jahren 1830 bis 1842 trafen sie mehrere Vereinbarungen mit Nordamerika, der die Abtretung ihres Landes beinhaltete. Dafür mussten sie ins Indian Territory / Oklahoma umsiedeln. Sie nahmen viele Sitten und Gebräuche der Weißen an, bauten Schulen und entwarfen eine eigene Verfassung.

 

Im Jahre 1907 wurde der Bundesstaat Oklahoma gegründet,  an dessen Vorbereitungen die Choctaw maßgebend beteiligt waren.

 

1990 lebten nach Selbstzuordnung ca. 82.000 Indianer dieses Stammes in Oklahoma (innerhalb und außerhalb der Reservation).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten