www.hohu.de

Kriege in Nordamerika

Die Schlacht am Chippewa River

Home

Impressum

 

 

Kriege Nordamerika

Kolonialkriege

Revolution

Krieg 1812

Bürgerkrieg

Indianerkriege

 

 

Die in Nordamerika ausgetragene Schlacht am Chippewa-River war eine Kampfhandlung im Krieg von 1812 zwischen amerikanischen und britischen Soldaten, wobei die Briten von Tecumseh, dem Häuptling der Shawnee-Indianer und seinem Volk unterstützt wurden. Die Auseinandersetzung fand am 05-07-1814 in Kanada statt und endete mit einem amerikanischen Sieg.

 

Die amerikanischen Streitkräfte mussten zwar am 30. März 1814 in der zweiten Schlacht von Lacolle Mills eine Niederlage hinnehmen, doch gelang es einer Armee unter der Führung von General Jacob Brown Anfang Juli das an der Grenze liegende Fort Erie zu erobern.

 

Am 5. Juli 1814 traf eine andere, aus 1.300 Soldaten bestehende und am Chippewa-River liegende Einheit auf britische Verbände (1.700 Mann). Die Briten überquerten den Fluß, die Schlacht am Chippewa-River begann.

 

Die Amerikaner wehrten sich heftig und bei einem schnellen Gegenangriff konnten sie die feindlichen Stellungen durchbrechen und die Briten zurückdrängen.

 

Die Verluste betrugen bei den :

 

Amerikanern 275 Tote und Verwundete

Engländern  450 Tote und Verwundete

 

Die Schlacht am Chippewa-River hatte für die amerikanische Invasion in Kanada keine große Bedeutung, da die Amerikaner am 25. Juli 1814 in der Schlacht bei Lundys Lane erneut besiegt und dadurch zum Rückzug gezwungen wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Kriege in Nordamerika