www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Chickasaw

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Die ursprüngliche Heimat der Chickasaw war der Südosten / südöstliches Waldland von Nordamerika ( Alabama, Georgia, Kentucky, Mississippi, Tennessee ) und sie gehörten zur Muskogee-Sprachfamilie.

 Die Indianer wohnten in Strohhütten und gehörten zur Liga der  Fünf zivilisierten Nationen „, denen auch die Stämme der Cherokee. Choctaw, Creek und Seminolen angehörten.

 

Die aus dem Westen zugewanderten Chickasaw, die 1540 von dem spanischen Forscher De Soto entdeckt wurden, galten als ein kriegerisches Volk, das mit seinen Nachbarn ständig im Streit lag und im 18. Jahrhundert mehrere Siege über die verfeindeten Stämme errang - 1715 Shawnee, 1768 Cherokee, 1795 Creek.

 

Der Siedlungen des Stammes lagen meist an Flüssen ( Mississippi und Nebenflüsse ) und die Menschen lebten vom Fischfang, Jagd und Ackerbau, Mais galt als Hauptnahrung.

 

In den Kolonialkriegen unterstützten die Chickasaw  die Engländer, mit  denen sie gute wirtschaftliche Beziehungen pflegten, im Kampf gegen die Franzosen, die immer wieder versuchten, diesen Stamm zu unterwerfen.

 

Im Jahre 1837 wurden die ca. 5.000 Stammesangehörigen in das Indian Territory nach Oklahoma umgesiedelt. Sie bauten Schulen, Kirchen und führten ein System der Selbstverwaltung ein, das über Gesetze und eigene Gerichte verfügte.

 

Lt. Selbsteinschätzung von 1990 gab es noch ca. 20.500 Chickasaw in Oklahoma, die innerhalb und außerhalb der Reservation leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten