www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Blackfeet   (Schwarzfüße)

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

Die Blackfeet lebten in den nordwestlichen Prärien, östlich der Rocky Mountains (Montana) / Nordamerika bis in die kanadische Provinz Alberta und gehörten zur Sprachfamilie der Algonkin.

 

Sie wohnten in Tipis , gingen auf Antilopen- und Büffeljagd. und praktizierten den Sonnentanz.

 

Der Stamm bestand aus 3 Gruppen: Blackfeet-Proper (Siksika),  Blood (Kainah) und Piegan (Pikani).

 

Gegen das Eindringen der Weißen und anderer Indianer-Stämme .wehrten sich die gut bewaffneten Blackfeet erbittert. Sie besaßen schon früh Gewehre und auch Pferde.

 

Im Jahre 1855 schlossen sie mit dem Staat Montana einen Vertrag, der jedoch von den Amerikanern nicht eingehalten wurde. Daraufhin kam es 1864 zu Ausschreitungen durch junge Krieger.

 

Am 23. Januar 1870 wurde das Lager der Piegan-Gruppe von der US-Armee überfallen. Dabei wurden ca. 170 Indianer getötet (70 % Frauen und Kinder) und die meisten Überlebenden Blackfeet flohen nach Kanada. Die in den USA verbleibenden wurden in das Piegan-Reservat in Montana umgesiedelt.

 

Da die Büffel ausblieben (1883) mussten viele der in Kanada lebenden Blackfeet verhungern. Kanada und die USA versorgten sie mit Lebensmitteln.

 

1990 lebten in den USA in Montana ca. 32.000 Schwarzfuß-Indianer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten