www.hohu.de

Indianer in Nordamerika   -   Stämme

Die Arapaho

Home

Impressum

 

Indianer

Besiedlung

Häuptlinge

Kriege (Indianer)

Kulturen

Kulturregionen

Religion

Sprachen

Stämme

Wohnungen

 

 

Die Arapaho waren in den Plains und Prärien von Nordamerika beheimatet und gehörten zur Sprachfamilie der Algonkin.

 

Sie lebten in Tipis und nachdem sie im 18. Jahrhundert von den Cheyenne von ihren Farmen vertrieben wurden gaben sie den Ackerbau auf und gingen auf Büffeljagd.

 

Bekannte Häuptlinge waren  Black Bear; Big Mouth; Left Hand; Little Raven; Scabby Bull; Sharp Nose; Sorrel Horse; Yellow Bear.,

 

Von der Vielzahl der Indianer-Stämme der Plains waren die Arapaho das größte Handelsvolk. Ihr Name kommt von den Pawnee (larapihu oder tirapihu)  und bedeutet Händler.

 

Der Sonnentanz stammt von ihnen und ab 1890 schlossen sie sich der Geistertanz-Bewegung an.

 

Um das Jahr 1830 teilte sich der Stamm in 2 Gruppen auf und zwar in die Nördlichen und die Südlichen Gruppen. Mit den Weißen gab es kaum nennenswerte Auseinandersetzungen .

 

Bei dem Massaker am Sand Creek fielen neben den Cheyenne auch viele Arapaho zum Opfer. Die Überlebenden Indianer verbündeten sich mit anderen Stämmen und führten einen blutigen Krieg gegen Nordamerika.

 

Unter der Führung von Sitting Bull waren sie auch an der Schlacht am Little Big Horn  beteiligt.

 

Aber auch an der Schlacht bei Adobe Walls, beim  Fettermann-Massaker und Washita-Massaker mischten sie mit.

 

Die Nördlichen Arapaho leben heute zusammen mit den Shoshoni im Wind River Reservat (Wyoming), die südlichen mit den Cheyenne in Oklahoma.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenanfang

zurück zur Liste der Stämme

by  Horst Hubl   2006

Inhaltsverzeichnis für alle Indianer-Seiten